Seiteninhalt

Niederschrift
über den öffentlichen Teil der 3. Sitzung
des Feuerschutzausschusses Niebüll
am Montag, 6. Mai 2019
 

Sitzungsort: Feuerwache Niebüll, Peter-Schmidts-Weg 18, Niebüll
Sitzungsdauer: 19:00 bis 20:10 Uhr
 
Anwesend sind:
 

Vorsitzender
Hendrik Schwind-Hansen
 
Mitglied des Gremiums
Mathias Andersen
stellvertretende/r Vorsitzende/r
Mitglied des Gremiums
Reinhard Abel
 
Mitglied des Gremiums
Karl-Heinz Christiansen
 
Mitglied des Gremiums
Sönke Hansen
bürgerliches Mitglied
Mitglied des Gremiums
Uwe Hansen
bürgerliches Mitglied
Mitglied des Gremiums
Ulf Kensbock
bürgerliches Mitglied
Mitglied des Gremiums
Gerhard Lützen
 
Mitglied des Gremiums
Felix Pfeiffer
bürgerliches Mitglied

 

 
Ferner:
 

Mitglied des Seniorenbeirats
Christian Meyer-Dulheuer
 
Verwaltung
Andrea Wegner
Protokollführung

 

 
Zu dieser Sitzung wurde ordnungsgemäß mit folgender Tagesordnung eingeladen:
 

 
Öffentlicher Teil -
1.
Eröffnung der Sitzung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
2.
Tagesordnung
2.a.
Entscheidung über Dringlichkeitsvorlagen und -anträge
2.b.
Beschluss über die evtl. Nichtöffentlichkeit von Tagesordnungspunkten
3.
Einwohnerfragestunde
4.
Entscheidung über Einwendungen gegen die Niederschrift der Sitzung vom 15.10.2018
5.
Bericht des Gemeindewehrführers über die Arbeit der Feuerwehren der Stadt Niebüll
6.
Vorstellung eines Notfallpunktekonzepts (Beratung und ggf. Beschlussfassung)
7.
Anfragen
8.
Verschiedenes
   
 
Nicht öffentlicher Teil -
9.
Auftragsvergaben
10.
Allgemeine Feuerschutzangelegenheiten
11.
Anfragen mit vertraulichem Inhalt

 


 

1.
Eröffnung der Sitzung und Feststellung der Beschlussfähigkeit          
 

 

Ausschussvorsitzender Hendrik Schwind-Hansen begrüßt die Erschienenen und stellt fest, dass die Versammlung beschlussfähig ist.

 
 
 

2.a.
Entscheidung über Dringlichkeitsvorlagen und -anträge            
 

 

Es werden keine Dringlichkeitsanträge bzw. Anträge auf Änderung der Tagesordnung gestellt.
 

 
 

2.b.
Beschluss über die evtl. Nichtöffentlichkeit von Tagesordnungspunkten            
 

 

Es erfolgt keine Beschlussfassung, alle Tagesordnungspunkte werden öffentlich beraten.
 

 
 

3.
Einwohnerfragestunde            
 

 

Ulf Kensbock wendet sich als Anwohner des Sylter Bogen an Gemeindewehrführer Sönke Hansen. Ihm und seiner Nachbarschaft ist aufgefallen, dass es im Sylter Bogen vermehrt zu Rohrbrüchen gekommen ist. Er fragt an, ob hier ein Zusammenhang zu Übungen der Feuerwehr am anliegenden Schulzentrum in der Uhlebüller Straße besteht. Dies schließt Herr Hansen aus, da durch die Übungen kein erhöhter Druck auf die Leitungen entsteht. Grund für die Rohrbrüche könnten marode Leitungen sein.
Herr Kensbock bedankt sich, er wird sich in dieser Angelegenheit an Drei Harden wenden.
 
 
 

4.
Entscheidung über Einwendungen gegen die Niederschrift der Sitzung vom 15.10.2018          
 

 

Die Niederschrift über die Sitzung vom 15.10.2018 ist der Gemeindevertretung zugegangen.
Es erfolgen keine Einwände.
 

 
 

5.
Bericht des Gemeindewehrführers über die Arbeit der Feuerwehren der Stadt Niebüll            
 

 

Gemeindewehrführer Sönke Hansen berichtet über die bisherigen Einsatzzahlen. Die FF Niebüll-Deezbüll hatte im Jahr 2018 insgesamt 137 Einsätze. Diese Zahl liegt deutlich über dem Durchschnitt der letzten Jahre (ca. 110-120 Einsätze/Jahr). Im Jahr 2019 ist die Feuerwehr bislang 39 mal alarmiert worden, davon 5 mal zur nachbarschaftlichen Hilfe anderer Wehren.
Die FF Langstoft hatte im Jahr 2018 insgesamt 20 Einsätze, 2019 waren es bislang 5 Einsätze, von denen einer im Rahmen der nachbarschaftlichen Hilfe einer anderen Wehr erfolgte.
 
Auf der Jahreshauptversammlung hat sich eine Änderung im Vorstand ergeben. Ein Zugführer ist aus zeitlichen Gründen zurück getreten. Sein Posten wurde aufgrund mangelnder Bewerbungen nicht neu besetzt. Der Vorstand umfasst somit nun 5 Personen und ist damit noch immer gut besetzt.
 
Die FF Langstoft konnte einen Neuzugang verzeichnen, wodurch die Mitgliederzahlen nun auf 34 Mitglieder gestiegen ist. Die FF Niebüll-Deezbüll konnte sogar 3 neue Mitglieder gewinnen und verfügt somit nun über 85 Einsatzmitglieder. Der Amtswehrführer Oliver Jacobsen ist nun Zweitmitglied in der FF Niebüll-Deezbüll.
 
Ein Teil der im Haushalt 2019 veranschlagten Investitionen wurden getätigt. So sind die Reinigungsmaschine, 2 Atemschutzgeräte, 2 Hochleistungspumpen und das Viergasmessgerät für die FF Langstoft beschafft. Der Kauf des MTW für die FF Langstoft steht noch aus. Hierzu wurden 3 Angebote eingeholt, die allerdings alle den Haushaltsrahmen überschreiten. Der HFA wird am 07.05.2019 sowie die Stadtvertretung am 16.05.2019 über die Mehrausgaben und die Beschaffung/Auftragsvergabe des MTW beraten und beschließen.
 
Die Renovierungsarbeiten der Wache Niebüll-Deezbüll beginnen in der kommenden Woche, zunächst mit den Umbaumaßnahmen am Unterrichtsraum, die allgemeine Instandsetzung folgt im Anschluss. Die Kleiderkammer wird am kommenden Wochenende in Eigenleistung durch die Feuerwehrkameraden erweitert.
Der Anbau der Wache in Langstoft beginnt in der nächsten Woche. Ein Richtfest ist für Juli 2019 vorgesehen. Die Übergabe des MTW sowie die Einweihung des Anbaus werden voraussichtlich in einer Veranstaltung erfolgen.
 
Aus Datenschutzgründen wird die Zentrale in der Wache Niebüll-Deezbüll künftig verschlossen sein um Unbefugten den Zutritt zu verwehren.
 
Das neue LF20 für die FF Niebüll-Deezbüll ist eingetroffen und wurde am 30.04.2019 feierlich an die Wehr übergeben. Von der Fa. Schlingmann konnten aus terminlichen Gründen leider keine Vertreter an der Fahrzeugübergabe teilnehmen.
Nach anfänglichen Problemen ist das Fahrzeug nun auch Einsatzbereit. Die Tankanzeige des Fahrzeugs stimmte nicht mit dem verbauten Tank bzw. Tankvolumen überein, wodurch es zu einem Zwischenfall auf der Rückfahrt vom Werk nach Niebüll kam. Der Fehler ist behoben, die Kostenfrage ist noch nicht abschließend geklärt, wird aber voraussichtlich von der Fa. Schlingmann übernommen.
Das Fahrzeug liegt mit Gesamtkosten in Höhe von 467.791,89 € im Haushaltsrahmen von 470.000,00 €.
 
Laut Brandschutzbedarfsplan steht im Jahr 2021 die Beschaffung eines neues ELW sowie in 2014 eines neuen Löschfahrzeugs an.
 
Die gewünschte Informationsveranstaltung über Feuerkrebs wird im Rahmen des FSA aufgrund der geringen Teilnehmerzahl nicht stattfinden. Es werden jedoch, auch in Absprache mit der Amtswehrführung, Gespräche zu einer Gesamtveranstaltung für alle Bürgermeister und Gemeinde- und Stadtvertreter geführt. Die Kosten für eine solche Veranstaltung sind noch in der Klärung. Ein Termin wurde noch nicht festgelegt.

 

6.
Vorstellung eines Notfallpunktekonzepts (Beratung und ggf. Beschlussfassung)   â ;€‚      
 

 

Beschluss:
Felix Pfeiffer wird gebeten detailliertere Fragen zu Kosten, Standorten und Umsetzung des Notfallpunktekonzepts zu erarbeiten. Sobald diese Informationen vorliegen, soll ein Beschlussvorschlag an den HFA und die Stadtvertretung gehen.
 

 

Abstimmungsergebnis: einstimmig

 
Beratung:
Felix Pfeiffer erläutert das vorliegende Notfallpunktekonzept. Der Ausschuss befürwortet das Projekt einstimmig. Im nächsten Schritt sollen weitere Detailfragen geklärt werden.
 
 
 

7.
Anfragen          
 

 

Es erfolgen keine Wortmeldungen.

 
 

8.
Verschiedenes          
 

 

Gemeindewehrführer Sönke Hansen merkt an, dass er vom HGV noch keine Rückmeldung erhalten hat, auf seine Anfrage, ob Feuerwehrangehörige bei Vorlage ihres Dienstausweises Rabatte in den Niebüller Geschäften erhalten könnten. Stadtvertreter und Mitglied des HGV Karl-Heinz Christiansen erklärt, dass das Thema bereits von Seiten des HGV diskutiert und abgelehnt wurde, da man die Befürchtung hat, im Rahmen der Gleichberechtigung allen gemeinnützigen Vereinen und Organisationen Rabatte gewähren zu müssen. Eine offizielle Rückmeldung des HGV wird folgen.
 
Gemeindewehrführer Sönke Hansen berichtet vom Niebüller Hauptstraßenvergnügen. Der Rotary Club hat dort in Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Rodenäs Spenden für die Jugendfeuerwehr Wiedingharde gesammelt. Die FF Rodenäs war mit einem Einsatzfahrzeug auf dem Hauptstraßenvergnügen vertreten. Aus dem Spendenaufruf war nicht offensichtlich, dass dieser der Jugendfeuerwehr Wiedingharde und nicht der Jugendfeuerwehr Niebüll galt. Die FF Rodenäs hat im Vorwege keine Mitteilung oder Anfrage an die Feuerwehren der Stadt Niebüll gestellt. Dieses Verhalten hat für große Unstimmigkeiten bei den Feuerwehren der Stadt Niebüll gesorgt. Der Gemeindewehrführer der FF Rodenäs Jürgen Köller hat sich bei Sönke Hansen entschuldigt. Künftig wird die Kommunikation besser laufen.

 

Nachdem keine weiteren Wortmeldungen vorliegen, schließt Ausschussvorsitzender Hendrik Schwind-Hansen um 20:10 Uhr die öffentliche Sitzung des Feuerschutzausschusses. Die Zuhörer*innen verlassen den Sitzungsraum.
 

gez. Schwind-Hansen

________________________________ ________________________________
Ausschussvorsitzende/r Schriftführer/in    
 


Dokumente: