Seiteninhalt

Für die Durchführung gewerbsmäßiger Transporte mit Fahrzeugen, deren zulässiges Gesamtgewicht mehr als 3,5 Tonnen beträgt, benötigen Sie eine Erlaubnis (Güterkraftverkehrserlaubnis).

Eine der Voraussetzungen für die Erteilung der Erlaubnis ist der Nachweis der fachlichen Eignung.
Das heißt, dass der Unternehmer oder die zur Führung der Geschäfte bestellte Person fachlich geeignet sein muss.


Die fachliche Eignung kann nachgewiesen werden durch eine Fachkundeprüfung vor der örtlich zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK).
Örtlich zuständig ist die IHK, in deren Bezirk der zu Prüfende seinen Wohnsitz hat.

Die Prüfung setzt sich aus zwei schriftlichen Teilen und gegebenenfalls einem mündlichen Prüfungsbestandteil zusammen.

Alternativ kann die fachliche Eignung durch eine mindestens zehnjährige leitende Tätigkeit in einem Unternehmen, das Güterkraftverkehr betreibt, nachgewiesen werden. Diese Tätigkeit muss in dem Zeitraum von 10 Jahren vor dem 4. Dezember 2009 ohne Unterbrechung in einem oder mehreren Mitgliedstaaten der Europäischen Union ausgeübt worden sein. Eine entsprechende Fachkundebescheinigung wird von der IHK ausgestellt.
 
Sie kann auch durch eine anerkannte gleichwertige Abschlussprüfung (z.B. zum Speditionskaufmann) nachgewiesen werden. In diesem Fall ist das Zeugnis der Abschlussprüfung vorzulegen.