Seiteninhalt

Gemeinde Bramstedtlund

Die Gemeinde Bramstedtlund wurde 1492 erstmals erwähnt. In der moorigen Umgebung wurde Torf abgebaut, der zur Torfkohle (ähnlich wie die Holzkohle) verarbeitet wurde, die insbesondere bei Schmieden sehr begehrt war.

Dieser früher neben der Landwirtschaft betriebene Nebenerwerbszweig wird durch die obere Figur des Wappens, den Kohlenmeiler, versinnbildlicht.
1873 wurde die damalige Gemeinde Bramstedt nach Ladelund eingegliedert. 1954 wurden die Ortsteile Bramstedt und Bramstedtfeld als Bramstedtlund aber wieder selbständig.
Das Gemeindegebiet ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt.
Die reizvolle nordfriesische Landschaft kann auf 30 km Wander- und Fahrradwegen erkundet werden. Im Norden ist die Gemeindegrenze gleichzeitig Landesgrenze zu Dänemark mit dem Grenzübergang „Pepersmark“ auf Gemeindegebiet.

Sitzungstermine

Zur Zeit liegen keine Einladungen vor.

Niederschriften der Gemeindevertretung

Satzungen der Gemeinde Bramstedtlund